Die Aktion Jutebeutel in Konstanz und Stuttgart- ein voller Erfolg

 

Am 1. April fand unsere zweite große Aktion statt.

…und action!

Sie stand diesmal unter dem Motto „Jute statt Plastik“.
So zogen wieder einige hochmotivierte FÖJler*innen los, um gegen den Plastikmüll anzutreten und boten den Passanten in den Innenstädten von Konstanz und Stuttgart einen Tausch an. Einen tollen, langlebigen Stoffbeutel gegen die Plastiktragetaschen.

Bei einer spontanen Aktion verschönerten wir in Konstanz die Beutel noch mit einem coolen FÖJ- Logo und unserem Motto. Während die Passanten ihre Einkäufe im neuen Beutel verstauten, kamen wir mit ihnen ins Gespräch und konnten von unserem Anliegen

Plastikberge…

berichten. So bekamen wir auch viel Lob für unsere (so ein vorbeieilender Mann ohne Plastiktüte)„sehr coole“ Aktion.

Innerhalb von 45 Minuten sammelten wir alleine in der Stadt am Bodensee über 60 Plastiktüten und konnten so einen eindrucksvollen Berg Plastik präsentieren… Wie viele Tüten in dieser Zeit über die Ladentheken in deutschen Städten gewandert sind wissen wir allerdings nicht.

Vielleicht erscheint es einigen wie ein Tropfen auf den heißen Stein, aber wir sind uns sicher mit

Das Team in Stuttgart – mittendrin

Das Team in Konstanz – kurz bevor es losgeht

dieser Aktion und durch die Gespräche mit unseren Tauschpartner*innen auf die enorme Plastikflut (und das FÖJ J) aufmerksam gemacht zu haben. Ist doch der Verzicht auf die Plastiktragetasche ein so einfacher, aber enorm wichtiger erster Schritt in Richtung Umweltschutz.

Auf jeden Fall an dieser Stelle nochmals vielen Dank an alle, die mitgemacht haben- ihr seid spitze!

Wir freuen uns auf weitere erfolgreiche Aktionen!

Nicht vergessen! Mit einer geht es nächsten Samstag gleich weiter: der ELAT „Samenspender“ steht an.

Tabea Diem
FöJlerin in Konstanz

3 Gedanken zu „Die Aktion Jutebeutel in Konstanz und Stuttgart- ein voller Erfolg

    1. Benjamin Beitragsautor

      Hallo Helene,

      eine einfache Aufgabe ist das mit Sicherheit nicht.
      Ziel ist es meiner Meinung nach, dass in der Gesellschaft ein allgemeines Umdenken und ein Bewusstsein über das eigene Handeln entsteht.
      Ein erster Schritt könnte sein, dass es Vorteile (z.B. finanziell) gibt, die eigenen Jutebeute/ Rucksäcke einfach schon zum Einkaufen mitzubringen.
      Ein weiterer Schritt ist, und den haben wir mit dieser Aktion angeschnitten, Informationen zu verbreiten und mit den Menschen ins Gespräch zu kommen, damit sich im Kopf etwas ändern kann.

      Auf die Weise könnte der Plastiktütenkosum nach und nach eingeschränkt werden.
      Durch ein ganzheitliches Verbot, dass Unternehmen keine Plastiktüten mehr ausgeben dürfen, würde natürlich eine schnellere Entwicklung stattfinden.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.